Sonntag, 21. April 2024


Hauptseite

Ereignisse am 21. April:

  • 1918 - Manfred von Richthofen, "der rote Baron", wird über Vauz sur Somme in Frankreich abgeschossen und getötet.
  • 1944 - Die Frauen in Frankreich erhalten das Wahlrecht.
  • 1945 - Todesmärsche: Das KZ Sachsenhausen wird evakuiert.
  • 1946 - In der DDR werden KPD und SPD zur Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) zusammengeschlossen.
  • 1960 - Die Planhauptstadt Brasília wird als Brasiliens neue Hauptstadt eingeweiht.
  • 1967 - Durch einen Staatsstreich gelangt in Griechenland Oberst Georgios Papadopoulos an die Macht - damit beginnt eine sieben Jahre dauernde Militärdiktatur.
  • 1970 - Farmer Leonard Casley übersendet Vertretern des Staates Australien sowie des Bundesstaates Western Australia einen Sezessionsakt, der seinen Großgrundbesitz zur unabhängigen Hutt River Province erklärt.
  • 1983 - Die Wartburg bei Eisenach wird nach umfassenden Restaurierungsarbeiten wieder eröffnet.
  • 1993 - NCSA Mosaic 1.0, der erste Internetbrowser, der Text und Grafiken auf einer Seite anzeigen kann, wird freigegeben.
  • 1993 - Mazedonien wird Mitglied im IWF (Internationaler Währungsfond)
  • 1996 - Armenien unterzeichnet das Abkommen über Partnerschaft und Zusammenarbeit mit der EU in Luxemburg.
  • 1999 - In Kirgisistan wird Amangeldy Muralijew neuer Regierungschef.
Quelle: Wikipedia

Erstellen Sie mit wenigen Klicks eine neue Einweg E-Mail Adresse. Unterstützt werden die Protokolle POP3 und POP3S. Weiter »